Das London der Zukunft

Eine eBike-Reise durch London, die das Potenzial der Stadt im Hinblick auf die Nachhaltigkeit des Lebens in der Stadt und ihrer Infrastruktur aus dem Blickwinkel und mit dem Bleistift des Architekten Edward Crooks aufzeigt.

Video ansehen

Das London der Zukunft

Eine eBike-Reise durch London, die das Potenzial der Stadt im Hinblick auf die Nachhaltigkeit des Lebens in der Stadt und ihrer Infrastruktur aus dem Blickwinkel und mit dem Bleistift des Architekten Edward Crooks aufzeigt.

Video ansehen

A sign that states to not overtake cyclists.

Wir leben in einer Zeit des ständigen Wandels, in der die Überreste der Vergangenheit durch fortschrittliche Lösungen für die Zukunft verwandelt werden. Als einer der Vorreiter, die weltweit Innovationen im Bereich der Mikromobilität vorantreiben, beobachten wir die Entwicklungen genau und wollen die Zukunft einer stärker vernetzten Welt gestalten. Diese Reise von der Vergangenheit in die Zukunft, von technologischen Erfindungen bis hin zu ökologischer Infrastruktur und kulturellen Gepflogenheiten, gestalten wir aktiv durch unsere Visionen, unsere Leidenschaft und unser Know-how. Diese Geschichte handelt von einer solchen Reise aus dem Blickwinkel und mit dem visionären Geist des Designers Edward Crooks und lädt uns zu einer Radtour durch die Stadt London ein. Es ist eine Geschichte, die bestehende Grenzen verschiebt, und dazu einladen möchte, den Flow des Wandels hin zu einer nachhaltigeren Zukunft zu spüren: #FeelTheFlow

A street in the London city centre.

Edward Crooks ist Designer, Architekt und Künstler, der Anlagen, Innenbereiche, Architektur und Illustrationen gestaltet, um an bestehenden Orten neue Geschichten zu erzählen. Seine Arbeit zielt darauf ab, die Geschichten des ständigen Wandels voranzutreiben, die solche Orte wertvoll machen. Zu seinen Kunden gehören der National Trust, das RIBA, der British Council und die Royal Academy. Er war bei Asif Khan, Bureau Spectacular (Chicago/LA) und Hawkins Brown beschäftigt und ist als Gastkritiker an verschiedenen Institutionen wie dem Royal College of Art, der University of Wisconsin und der University of Westminster aktiv. Wir treffen uns mit Ed im Zentrum Londons, um unsere Reise der Möglichkeiten zukünftiger Lebens- und Mobilitätskonzepte zu beginnen.

"Als Architekt gehe ich darin auf, Ideen zu kreieren, die die Stadt weiterentwickeln und die Menschen auf unterhaltsame nachhaltige Weise zusammenbringen."

Edward Crooks and Bosch eBike Systems show how Blackfriars Bridge could be envisioned with car lanes moving aside giving rise to cycle highways as well as spaces of recreation, relaxation and active lifestyles.

Eines der Epizentren des Verkehrs: Stadtzentrum, Staus, Kreuzungen, viele Autos neben Radwegen, die oft überfüllt sind, weil der Platz für die steigende Anzahl von Fahrrädern nicht ausreicht. Das Radfahren in London hat sich seit 2000 mehr als verdoppelt. Mit Eds Hilfe zeigen wir auf, wie man sich die Blackfriars Bridge so vorstellen könnte, dass neben den Fahrspuren für Autos auch Schnellstraßen für Fahrräder sowie Räume der Erholung, Entspannung und des aktiven Lebensstils entstehen. Nur 20 % der jungen Londoner kommen auf 60 Minuten körperlicher Aktivität pro Tag. Wenn alle in einer neuen städtischen (Mobilitäts-)Infrastruktur gerne Rad fahren und zu Fuß gehen würden, könnten wir ihre Aktivität steigern, die für ein gesundes Wachstum wichtig ist. Wir sind überzeugt, dass Ruhe für das Wohlbefinden ebenso wichtig ist wie Aktivitäten im Freien, die sich durch den verstärkten Fokus auf eine mikromobile Fahrradinfrastruktur in der Stadt ausbreiten würden.

Ed Crooks schiebt sein eBike der Straße entlang.

„Stelle dir eine Vision für eine Stadt vor, die auf Mikromobilität ausgerichtet ist und eine soziale und verantwortungsvolle Entwicklung umfasst.“

Edward Crooks with an eBike taking some notes.

„Wo der Raum immer knapper wird, sind Fortschritte nur durch Vorstellungskraft, Zuhören und Zusammenarbeit zu erzielen, um für eine neue, gerechtere Nutzung des öffentlichen Raums zu gewährleisten.“

Edward Crooks and Bosch eBike are visualizing how urban living could look like in future.

Wir alle kennen diese grauen Mauern in der Stadt, deren wahres Potenzial bisher noch nicht erfasst wurde. Shorter Street ist ein solcher Ort. Ganz in der Nähe des geschäftigen Finanzdistrikts könnten solche grauen Stadtgebiete als viel grünere Flächen weiterentwickelt werden. Wir sehen, wie sich öffentliche Plätze in kulturelle Drehscheiben verwandeln, die die soziale Integration und die Gleichberechtigung und Stärke der lokalen Gemeinschaften fördern, wodurch die Stadt London bei ihrer Eingliederungsstrategie unterstützt wird. Es gibt viele Möglichkeiten des Wandels, die aus unserer Sicht durch Eds Visionen von großer sozialer Verantwortung im städtischen Leben zum Tragen kommen.

Visual showing alternative transport mobility in the Future.

„Wenn wir uns Orte wie diese ansehen, können wir uns vorstellen, wie man durch alternative Verkehrsmittel wie eBikes diese Orte völlig neu denken könnte.“

Ed Crooks skizziert seine Vision in ein Notizbuch und sein eBike ist im Hintergrund zu sehen.

Was für ein Ort, um sich den öffentlichen Raum ganz neu vorzustellen! Das riesige Parkhaus an der London Wall im Zentrum Londons. Beim Besuch dieses langen Tunnels gehen wir auf Tauchstation und stellen uns vor, wie knapper Raum in Zukunft auf nachhaltige Weise genutzt wird – unterstützt durch Lösungen für Mikromobilität. Wir können uns das reine Potenzial vorstellen, solche unsichtbaren Räume, die für die Autostadt der Zukunft gebaut wurden, neu zu erschaffen, und möchten sie auf die Liste der Räume setzen, die sich im Rahmen der ehrgeizigen Verkehrsstrategie der Stadt für 2041 möglicherweise verändern werden. Werfen Sie einen Blick auf Eds Vision, wie das Sonnenlicht diesem Raum neues Leben einhauchen wird, der neue Bereiche menschlicher Begegnung und sozialen Lebens hervorbringt, die um die freigelegten Reste der alten römischen Mauer herum gebaut wurden.

„Bei der Stadtplanung sollten wir meiner Meinung nach mehr solche Räume für Menschen und Gemeinschaften schaffen, damit sie die Ruhe und Natur in der Stadt schätzen lernen.“

Edward Crooks is highlighting the social & individual benefits of planning around nature.

Weniger Autos bedeuten weniger Emissionen, wenn wir nach Wegen suchen, die Luft zum Atmen zu verbessern. Dies bedeutet letztendlich grünere Flächen und fördert Ideen wie Gartenarbeit, Spielplätze, Entspannung und natürliche Lebensräume für Flora und Fauna. Ed malt sich diese Vorstellung durch die Geschichte des Postman's Park aus: Hier trafen sich einst die Postboten der Royal Mail, die ihre zuverlässigen Fahrräder an einen Laternenpfahl lehnten, eine Pause machten und die Ruhe der Natur genossen. Unser Ziel ist es, diese Geschichte verbessert durch Mikromobilitätskonzepte neu zu interpretieren und die grünen Infrastrukturpläne der Stadt um die sozialen und individuellen Vorteile einer Planung rund um die Natur zu ergänzen. 

Edward Crooks is taking a break with his eBike at the Postman´s Park.

Edward Crooks fährt durch die Altstadt von London.

Wir beenden die Reise an einem der anspruchsvollsten Projektstandorte der Stadt: Der denkwürdige alte Marktplatz beherbergt eines der prestigeträchtigsten Modernisierungsprojekte der Stadt, den Smithfield Campus mit dem neuen Standort für das Museum of London. Ein großer Teil der Altstadt verwandelt sich in ein ehrgeiziges neues kulturelles Zentrum, von Museen bis hin zur Gastronomie und Räumen für den Dialog zwischen allen Altersgruppen und Kulturen. #feeltheflow: den Flow des Wandels zu spüren hört hier nicht auf – die heutige Reise mit Ed war erst der Anfang.

Edward Crooks is taking a look to the Museum of London.

„Während sich unsere Welt weiterentwickelt, können wir uns inspirieren lassen, von einer Stadt zu träumen, an deren Entwicklung wir alle beteiligt sind und so ihre Zukunft mitgestalten.“