Don’t Try this at Home!

Warum du eBike-Tuning sein lassen solltest!

Don’t Try this at Home!

Warum du eBike-Tuning sein lassen solltest!

eBike-Geschwindigkeit manipulieren: Keine gute Idee

Viele eBiker spielen mit dem Gedanken, den Pedelec-Motor zu frisieren, um schneller als 25 Stundenkilometer mit Elektro-Unterstützung fahren zu können. Bosch eBike Systems rät dringend davon ab! Welche Folgen für Fahrer und Material durch Manipulationen drohen erfahrt ihr im Folgenden.

eBike und Pedelec: Der Unterschied

eBike steht als Oberbegriff für Fahrräder mit Elektromotor. Verwenden wir den Begriff, meinen wir eigentlich Pedelecs: Die allermeisten Fahrräder mit E-Antrieb sind Pedelecs, die dich beim Treten in die Pedale unterstützen. Echte eBikes, die keine Trittkraft erfordern und die du per Handgasgriff beschleunigst, sind auf deutschen Straßen eher selten zu sehen.

eBike und Pedelec: Der Unterschied

eBike steht als Oberbegriff für Fahrräder mit Elektromotor. Verwenden wir den Begriff, meinen wir eigentlich Pedelecs: Die allermeisten Fahrräder mit E-Antrieb sind Pedelecs, die dich beim Treten in die Pedale unterstützen. Echte eBikes, die keine Trittkraft erfordern und die du per Handgasgriff beschleunigst, sind auf deutschen Straßen eher selten zu sehen.

Die erlaubten eBike-Höchstgeschwindigkeiten

  • Pedelecs gelten rechtlich als Fahrräder. Sie beschleunigen dich beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern. Danach stoppt die elektrische Unterstützung. Trittst du nicht selbst in die Pedale, gibt’s auch keinen Push durch den Elektromotor. Mit einem Pedelec kannst du auf Radwegen fahren, eine Helmpflicht besteht nicht. Safety First: Bosch eBike Systems empfiehlt dir, beim Fahren immer einen korrekt sitzenden Fahrradhelm zu tragen.
     
  • Die Höchstgeschwindigkeit von schnelleren Pedelecs, den sogenannten S-Pedelecs, beträgt 45 Stundenkilometer. Damit gelten S-Pedelecs als Kleinkrafträder, der Fahrradweg ist für sie tabu. Du benötigst einen Führerschein der Klasse AM oder der Pkw-Klasse B, musst einen Helm tragen und brauchst ein Versicherungskennzeichen. Ausgenommen von der Führerscheinpflicht sind Personen, die vor dem 1. April 1965 geboren sind.

Mehr über die gesetzlichen Regelungen für eBikes kannst du auf „Rechte und Pflichten“ nachlesen.

Die eBike-Geschwindigkeit erhöhen: Darum ist es eine miese Idee

Beim Pedelec stoppt der Motor die Trittunterstützung, sobald 25 Stundenkilometer erreicht sind. Möchtest du schneller fahren, musst du kräftiger treten. Auf geraden Strecken und erst recht auf
abschüssigen Wegen kannst du natürlich leicht schneller als 25 Stundenkilometer fahren, da stehen eBikes gewöhnlichen Fahrrädern in nichts nach. Was nicht erlaubt ist: eBike-Tuning am Elektromotor. Bosch eBike Systems rät dir vom verbotenen Drehen an der Geschwindigkeitsschraube ab!

Die eBike-Geschwindigkeit erhöhen: Darum ist es eine miese Idee

Beim Pedelec stoppt der Motor die Trittunterstützung, sobald 25 Stundenkilometer erreicht sind. Möchtest du schneller fahren, musst du kräftiger treten. Auf geraden Strecken und erst recht auf
abschüssigen Wegen kannst du natürlich leicht schneller als 25 Stundenkilometer fahren, da stehen eBikes gewöhnlichen Fahrrädern in nichts nach. Was nicht erlaubt ist: eBike-Tuning am Elektromotor. Bosch eBike Systems rät dir vom verbotenen Drehen an der Geschwindigkeitsschraube ab!

Manipulation am Motor: Verboten und gefährlich

Es gibt unterschiedliche Methoden, um die eBike-Geschwindigkeit nachträglich zu steigern. Das Angebot an Bausätzen dafür im Internet ist groß. Die beiden gängigen Methoden, um die Steuereinheit zu manipulieren, sind der Einsatz sogenannter Tuning-Dongles und eBike-Chip-Tuning.

Der Effekt ist derselbe: Die Geschwindigkeitsmesser werden manipuliert, das Display des Bord­computers zeigt falsche Werte an und die Unterstützung stoppt nicht bei 25 Stundenkilometern. Bei höherem Tempo steigen Unfall- und Verletzungsrisiko, zudem nimmt die Materialbelastung um ein Vielfaches zu. Motor, Akku und Bremsen sind einem höheren Verschleiß ausgesetzt. Die Lebensdauer leidet, die Herstellergarantie erlischt.

„Bosch eBike Systems setzt sich für verantwortungsbewusstes eBiken ein. Es geht vor allem darum, den Status „Fahrrad“ für Pedelecs bis 25 Stundenkilometer mit allen Rechten und Pflichten zu verteidigen. Das fahrlässige und verantwortungslose Verhalten der Tuning-Anbieter darf diesen Status nicht gefährden! Wir bleiben daher hartnäckig im Kampf gegen Tuning und entwickeln unsere Technik stetig weiter.“  

Claus Fleischer, Geschäftsleiter Bosch eBike Systems

„Bosch eBike Systems setzt sich für verantwortungsbewusstes eBiken ein. Es geht vor allem darum, den Status „Fahrrad“ für Pedelecs bis 25 Stundenkilometer mit allen Rechten und Pflichten zu verteidigen. Das fahrlässige und verantwortungslose Verhalten der Tuning-Anbieter darf diesen Status nicht gefährden! Wir bleiben daher hartnäckig im Kampf gegen Tuning und entwickeln unsere Technik stetig weiter.“  

Claus Fleischer, Geschäftsleiter Bosch eBike Systems