So wird aus einem Fahrrad ein verkehrssicheres Fahrrad

VERKEHRSSICHERHEIT FÜR eBIKES

So wird aus einem Fahrrad ein verkehrssicheres Fahrrad

VERKEHRSSICHERHEIT FÜR eBIKES

Scheinwerfer und Reflektoren: Die Fahrradbeleuchtung

Ist dein Fahrrad oder eBike eigentlich verkehrssicher? Wie ein verkehrssicheres Fahrrad ausgestattet sein muss, regelt die Straßenverkehrszulassungsordnung, kurz StVZO. Wir haben uns die Vorschriften einmal genau angesehen und für dich verständlich zusammengefasst.

Pedelecs, deren Motor bis 25 Stundenkilometer unterstützt, sind herkömmlichen Fahrrädern gleichgestellt, für sie gelten also die identischen Vorschriften. Beim Fahrradlicht geht es nicht nur um das Sehen, sondern vor allem darum, gesehen zu werden. Selbst wenn du in der Dämmerung den Fahrradweg noch gut erkennst, sehen dich andere Radfahrer und Autofahrer womöglich erst zu spät, wenn du ohne Beleuchtung unterwegs bist.

Die StVZO schreibt genau vor, welche Beleuchtung ein verkehrssicheres Fahrrad haben muss:

  • Scheinwerfer vorn: mit weißem Licht, Experten empfehlen Standlichtfunktion
  • Rückstrahler vorn: weiß, darf im Scheinwerfer integriert sein
  • Schlussleuchte hinten: mit rotem Licht, Fachleute empfehlen eine Leuchte mit Standlicht- und Bremslichtfunktion
  • Rückstrahler hinten: rot, nicht dreieckig, Kategorie Z, darf mit Schlussleuchte verbaut sein
  • Rückstrahler an den Pedalen: gelb, zwei Stück pro Pedale, die nach vorn und nach hinten wirken
  • Reflektoren an den Reifen: weiß, ringförmig an den Reifenflanken oder Felgen. Oder weiß reflektierende
    Speichenhülsen oder je Rad zwei gelbe Speichenrückstrahler, um 180 Grad versetzt angebracht 

Prüfe vor jedem Fahrtantritt, ob die Beleuchtung funktioniert und bringe sie so am Fahrrad oder eBike an, dass sie während der Fahrt nicht verrutscht. Haben die Leuchten ein Prüfzeichen, bestehend aus Wellenlinie, dem Großbuchstaben K und einer Nummer, sind sie vom Kraftfahrt-Bundesamt zugelassen und stellen eine verkehrssichere Beleuchtung am Fahrrad sicher.

Als Energiequelle für die Scheinwerfer dient beispielsweise eine Lichtmaschine, die funktioniert, sobald das Rad in Bewegung ist. Während ein Seitenläuferdynamo bei Regen, Matsch und Schnee schnell an seine Grenzen gerät, sitzt ein Nabendynamo innerhalb der Radnabe und sorgt witterungsunabhängig für Licht.

Seit 2013 besteht keine Dynamopflicht mehr. Der Vorteil einer batterie- oder akkubetriebenen Fahrradbeleuchtung: Sie leuchtet auch beim Warten an der Ampel.

Achte darauf, dass Scheinwerfer und Rückleuchten immer sauber und voll funktionsfähig sind und stelle das Fahrradlicht so ein, dass du niemanden blendest. Blinklichter sind nicht erlaubt.

Klingel und Bremsen machen das verkehrssichere Fahrrad komplett

Ein verkehrssicheres Fahrrad benötigt zudem eine Klingel. Installiere am besten eine helltönende Glocke, mit der du andere Verkehrsteilnehmer zum Beispiel vor einem Überholmanöver warnen kannst. Eine Hupe ist als Signalanlage nicht erlaubt.

Zwei unabhängig voneinander wirkende Bremsen machen das Fahrrad verkehrssicher. Du bringst das Fahrrad sicher zum Stehen, selbst wenn eine der Bremsen kaputt ist. Bei Hollandrädern sind Rücktritt- und Felgenbremse am Vorderrad üblich. Bei einem eBike solltest du wegen der höheren Geschwindigkeit auf wirkungsstarke Scheibenbremsen an beiden Rädern zurückgreifen. Kontrolliere die Bremsbeläge regelmäßig und tausche sie wenn nötig umgehend aus oder besuche ein Fachgeschäft für die Wartung.

Besonderheiten beim S-Pedelec

Ein S-Pedelec, dessen Motor bis maximal 45 Stundenkilometer unterstützt, ist kein Fahrrad, sondern gilt rechtlich als Kleinkraftrad. Der Fahrer muss einen Helm tragen und immer mit eingeschalteter Beleuchtung unterwegs sein. Er benötigt einen Motorradführerschein der Klasse M oder einen Pkw-Führerschein der Klasse B sowie eine Betriebserlaubnis. Ein Speed-Pedelec muss über die oben genannten Komponenten hinaus zudem ein beleuchtetes Versicherungskennzeichen, Rückspiegel, Hupe und Seitenständer aufweisen.

Tipps für mehr Sicherheit

Wenn du mit einem verkehrssicheren Fahrrad oder eBike unterwegs bist, machst du schon vieles richtig. Hier kommen einige Praxistipps, die das Fahrradfahren noch sicherer machen:

  • Mit der richtigen Rahmenhöhe sitzt du sicher im Sattel: Befindet sich deine Ferse im Sitzen auf dem Pedal, sollte das Bein fast durchgestreckt sein.
  • Achte auf profilierte Reifen mit ausreichend Luftdruck. Auf jedem Reifen sind die entsprechenden Werte angegeben.
  • Auf zwei rutschfesten, fest verschraubten Pedalen trittst du am besten.
  • Die Schraubverbindungen am Fahrrad solltest du regelmäßig nachziehen.
  • Die Kette sollte gespannt und geschmiert sein.
  • Mit Kettenschutz und Schutzblechen fährst du sicher und sauber.
  • Eine Gangschaltung macht das Fahren leichter.
  • Auf einem stabilen Gepäckträger oder in einem montierten Korb transportierst du bequem Rucksack und Tasche.
  • Nicht zuletzt nützt bei einem Unfall ein verkehrssicheres Fahrrad nichts, wenn der Fahrer keinen Helm trägt.