eBiken mit oder ohne Führerschein?

WANN DU EINE FAHRERLAUBNIS 
BENÖTIGST 

eBiken mit oder ohne Führerschein?

WANN DU EINE FAHRERLAUBNIS 
BENÖTIGST 

Ratgeber eBike-Führerschein: Wann du eine Fahrerlaubnis benötigst

Für manche eBikes ist ein Führerschein nötig, andere kannst du ohne Fahrerlaubnis fahren. Vergleichbar ist das mit dem Unterschied zwischen Motorroller und Fahrrad. Erfahre hier, wann du einen Führerschein für Touren mit Elektro-Power benötigst.


Pedelecs gelten rechtlich als Fahrräder

Sprechen wir von eBikes oder Elektrofahrrädern, meinen wir in aller Regel Pedelecs. Sie sind die mit Abstand am weitesten verbreiteten Elektroräder und unterstützen dich beim Treten der Pedale mit maximal 250 Watt Leistung bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Kilometer pro Stunde. 

Möchtest du flotter unterwegs sein, musst du stärker strampeln. Obwohl dich die Bosch Drive Unit am Tretlager schneller und leichter auf Touren zu bringt, zählen Pedelecs mit allen Rechten und Pflichten zu den Fahrrädern. Du kannst mit ihnen ohne Führerschein auf dem Radweg fahren. Bosch eBike Systems empfiehlt dir, beim Fahrradfahren und eBiken zur Sicherheit grundsätzlich einen Helm aufzusetzen. Auch wenn keine Helmpflicht besteht.

Auf Tour mit dem S-Pedelec: Führerschein ist Pflicht!

S-Pedelecs beschleunigen dich beim Treten bis zu einem Tempo von 45 Kilometer pro Stunde. Du bist also genauso schnell unterwegs wie mit einem Motorroller. S-Pedelecs gelten rechtlich als Kleinkrafträder. Bedeutet: Du musst dich auch an dieselben Regeln halten. Ohne Fahrerlaubnis darfst du ein S-Pedelec nicht im Straßenverkehr bewegen. Ein Helm ist Pflicht, der Radweg tabu.

Neben der Betriebserlaubnis und einem Versicherungskennzeichen benötigst du eine gültige Fahrerlaubnis der Klasse AM (Rollerführerschein). Wer Auto fahren darf (Klasse B), kann ebenfalls aufs S-Pedelec umsatteln – einen expliziten eBike-Führerschein gibt es nicht. Von der S-Pedelec-Führerschein-Pflicht ausgenommen sind Personen, die vor dem 1. April 1965 geboren sind. Sie dürfen die schnellen Pedelecs ohne Führerschein benutzen, sollten aber einen Personalausweis mitführen.

eBike-Fahrsicherheitstraining zur Eingewöhnung

Grundsätzlich gilt: Wer sicher Fahrrad fährt, kann auch eBiken. Beschleunigung und Kurvenverhalten ist allerdings etwas anders als beim Fahrrad. 

Richtig ausweichen, schalten und Vollbremsung lernen – um sich mit dem eBike vertraut zu machen oder und den Wiederaufstieg nach einer längeren Zweiradpause zu erleichtern, sind Radfahrtrainings empfehlenswert. Vor allem, wenn du auf das schnelle S-Pedelec umsteigen möchtest. Mehr Informationen über Radfahrschulen gibt’s beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC)

Gut zu wissen: Hantierst du während der Fahrt mit deinem Smartphone und wirst von der Polizei erwischt, musst du mit einer Geldbuße rechnen. Auf dem S-Pedelec sind mindestens 100 Euro Strafe fällig, zusätzlich gibt es einen Punkt in Flensburg.