Rad am Ring 2016 – Mit dem eBike auf der Rennstrecke

Bosch präsentiert neue Disziplin für eMTB

Die Resonanz 2015 war enorm: Mehr als 10.000 Athleten gingen beim Radsportfestival Rad am Ring an den Start. Vom 29. bis 31. Juli 2016 werden insgesamt mehr als 25.000 radsportbegeisterte Teilnehmer und Zuschauer am Nürburgring erwartet. Außer kostenlosen Testrides mit dem Pedelec durch die legendäre Nordschleife und dem beliebten 24h-eBike-Rennen präsentiert Bosch in diesem Jahr eine weitere Disziplin: Beim eBike Enduro-Race epowered by Bosch können Mountainbike-Liebhaber ihr Geschick im speziell angelegten Offroadpark beweisen.

eBike-Rennen: Teamgeist, Technik, Taktik

1927 als Renn- und Teststrecke eröffnet, bietet der Nürburgring genau das, was für ein gelungenes eBike-Rennen notwendig ist: Bei bis zu 27 Prozent Steigung müssen die Fahrer ordentlich in die Pedale treten. Eine Runde über die Grand-Prix-Strecke und Nordschleife misst 25 Kilometer, hält 80 Kurven und rund 540 Höhenmeter parat. Bergab kommt es zu Spitzengeschwindigkeiten von fast 100 Stundenkilometern. Körperlich geht es bis ans Limit, auch Technik und Material werden aufs Höchste beansprucht und nicht zuletzt müssen die vierköpfigen Teams einen kühlen Kopf bewahren. „Wir wollen den Menschen in Alltag und Sport neue und nachhaltige Mobilitätslösungen bieten, die einen klaren Mehrwert liefern und Spaß bereiten. Dazu gehören auch Wettbewerbe mit dem eBike wie das 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Hier sind Muskelkraft, Ausdauer und Taktik der Sportler gefragt. Die steigende Nachfrage nach solchen Wettbewerben und Events unterstreicht die einzigartige Entwicklung des eBikes in den letzten Jahren“, sagt Claus Fleischer, Leiter des Produktbereichs Bosch eBike Systems.

Mit dem eMountainbike im Lavasteinbruch

Premiere feiert in diesem Jahr das eBike Enduro-Race epowered by Bosch. Beim Rennen im Offroadpark zeigt sich schnell, wer die Fahrtechnik am besten beherrscht und den elektrischen Schub am geschicktesten für sich einsetzt. Das exklusive Wettkampf-Format geht über zehn Wertungsprüfungen durch anspruchsvolles Gelände. Ein ehemaliger Lavasteinbruch bietet auf 80.000 Quadratmetern zahlreiche Möglichkeiten zum Up- und Downhillfahren auf fünf unterschiedlichen Stages. Der gigantische Parcours besticht durch herausfordernde künstliche Hindernisse auf abwechslungsreichem Untergrund. Während sich hier Profis völlig verausgaben können, ist der Parcours bewusst so ausgelegt, dass er sich auch von „Freizeitbikern“ bewältigen lässt. Denn neben sportlichem und körperlichem Kräftemessen geht es vor allem um Spaß und die Möglichkeit, das einzigartige eBike-Fahrgefühl zu erleben.