Urban, bewegend und elektrisch

Die Liebe auf den zweiten Blick

Anina Mutter über ihr eBae

Die Bloggerin Anina Mutter erhielt im Frühling die Möglichkeit ein eBike zu fahren. Ihre Erlebnisse fasst die junge Zürcherin in dieser Story zusammen.

Urban, bewegend und elektrisch

Die Liebe auf den zweiten Blick

Anina Mutter über ihr eBae

Die Bloggerin Anina Mutter erhielt im Frühling die Möglichkeit ein eBike zu fahren. Ihre Erlebnisse fasst die junge Zürcherin in dieser Story zusammen.

Radrennfahrer-Tochter und eBike - geht das?

Ich bin stolze Tochter eines Ex-Radrennfahrers. Das impliziert auch automatisch, dass ich sehr stolz auf meinem schönen Retro-Rennrad durch die Stadt fahre. Rennrad, das bedeutet für mich Kindheit. Ich erinnere mich noch heute, wie ich staunend den verrücktesten Anekdoten aus der Radfahrer-Zeit meines Vaters gelauscht habe. Rasierte Beine, Bidons, Sportliche Höchstleistungen. Das “Velo” ist bei mir ziemlich emotional eingefärbt.

Kulturschock eBike

Als ich spontan die Möglichkeit erhalte ein eBike zu testen, bin ich am Zweifeln. Soll ich echt eBike fahren - und mein wunderschönes, geliebtes Rennrad zu Hause stehen lassen? Als Sportlerin suche ich auch die körperliche Betätigung beim Radfahren, das fällt beim eBiken weg, oder? Ich bin, trotz allen Vorurteilen, von neugieriger Natur und hole das Elektrovelo ab. Mit einem etwas schlechten Gewissen, stelle ich das eBike zu Hause neben die anderen Fahrräder und sage mir:

„Ich werde es einfach ein paar Mal testfahren und dann mit Bestem Dank wieder zurückgeben. Spoiler: soweit sollte es nie kommen.“

Liebe auf den zweiten Blick

Es kam wie es kommen musste - die stolze Radfahrer-Tochter machte ein, zwei Ausfahrten mit dem eBike. Dabei bin ich ein paar steile Hügel hoch gefahren - natürlich lächelnd. Ich bin mit dem eBike zu Meetings gefahren und unverschwitzt angekommen. Normalerweise fahre ich nicht Velo, wenn es regnet und steige auf die öffentlichen Verkehrsmittel um. Aber selbst bei Regen, war ich per eBike unterwegs. Ich hatte plötzlich die ganze Zeit einen Grund, doch noch kurz aufs Velo zu hüpfen – sorry, natürlich aufs eBike. In drei Monaten bin ich rund 1500 km gefahren. Der Rest ist Legende: Frau Mutter ist aufs eBike gekommen und sträubt sich mit Haut und Haar dagegen, ihr eBae, wie ich es nun nenne, wieder zurückgeben zu müssen. Kennen Sie auch so eine eBike-Story?

3 Fragen an Anina Mutter

1) Wieso nennst du dein eBike «Bae»?

Ja, das mag komisch wirken, dass ich meinem eBike sogar einen Namen gegeben habe. Jede und jeder die/der ein eBike fährt weiss aber: es gibt ein vorher und ein nachher. Sprich, plötzlich ein eBike im Leben zu haben, hat eine nachhaltige Wirkung auf den Alltag. Es ist tatsächlich eine Art Präsenz, die einen spürbaren Einfluss hat. Und ich meine, es gibt ja auch Leute, die ihrem Auto einen Namen geben. Deswegen, eBae ist ein guter neuer, sehr praktischer, Freund in meinem Leben.

2) Hand aufs Herz: Ist eBiken nicht was für alte Leute?

Ich würde sagen: es ist auf jeden Fall etwas Wunderbares für ältere Menschen (was habe ich schon mit betagteren Semestern leidenschaftlich über unsere eBikes gefachsimpelt). Aber bei weitem nicht nur, das eBike ist so vielseitig, dass es so gut wie zu jeder und jedem passt - in den verschiedensten Lebensabschnitten. Ich glaube auch, dass es den Leuten erst jetzt langsam bewusst wird. Ich dachte zuerst ja auch, dass ich keine eBike-Fahrerin bin. Und schaut mal was jetzt passiert ist!

3) Würdest du dein eBae wieder hergeben?

Zu Beginn war ich sogar froh über den Gedanken, dass ich es wieder zurückgeben kann. Nach der Testphase würde ich mich glaub ans eBike ketten, nur um zu verhindern, dass es wieder abtransportiert wird. Nein, Spass beiseite: ich finde es eine absolute Bereicherung und möchte nicht mehr darauf verzichten.

Über Anina Mutter

Anina Mutter ist Bloggerin, Schauspielerin, Tänzerin und digitale Nomadin, aber nicht nur: Sie kämpft als #sustainablestylewarrior für einen nachhaltigen Lifestyle und vereint die verschiedensten Tätigkeiten mit ihren Werten im Bereich der Nachhaltigkeit. Sie spricht nicht nur über Nachhaltigkeit, sie lebt sie auch vor. Und versucht gleichzeitig ihre stetig wachsende digitale Fanbase auf spielerische Art und Weise zu inspirieren, ein bewusstes, sportliches, gesundes und kreatives Leben zu leben.

Sie bloggt auf www.blossik.com und Instagram: www.instagram.com/aninamutter.

Über Anina Mutter

Anina Mutter ist Bloggerin, Schauspielerin, Tänzerin und digitale Nomadin, aber nicht nur: Sie kämpft als #sustainablestylewarrior für einen nachhaltigen Lifestyle und vereint die verschiedensten Tätigkeiten mit ihren Werten im Bereich der Nachhaltigkeit. Sie spricht nicht nur über Nachhaltigkeit, sie lebt sie auch vor. Und versucht gleichzeitig ihre stetig wachsende digitale Fanbase auf spielerische Art und Weise zu inspirieren, ein bewusstes, sportliches, gesundes und kreatives Leben zu leben.

Sie bloggt auf www.blossik.com und Instagram: www.instagram.com/aninamutter.