Wettkampfserie mit maximalem Spaßfaktor

BOSCH eMTB CHALLENGE SUPPORTED BY TREK 

Video abspielen

Wettkampfserie mit maximalem Spaßfaktor

BOSCH eMTB CHALLENGE SUPPORTED BY TREK 

Video abspielen

#emtbchallenge Europa Tour 2019

Die Bosch eMTB-Challenge supported by Trek geht in die nächste Runde: 2019 tourt die Wettkampfserie von Bosch eBike Systems, die gemeinsam mit dem Fahrradhersteller Trek ausgerichtet wird, erstmals durch sechs europäische Länder. In Deutschland wird sie auf dem Bike Festival Willingen zu Gast sein, daneben stehen Österreich, Italien, Frankreich, Großbritannien und die Schweiz auf dem Plan. Die Challenge richtet sich an eMountainbiker aus unterschiedlichen Alters- und Leistungsklassen und verspricht mit einem noch größeren Strecken-Angebot Spaß für jeden Teilnehmer: So gibt es in der „Advanced“-Kategorie eine zusätzliche Stage mit höherem Schwierigkeitsgrad. Neuer Partner der eMTB-Challenge ist der Reifenhersteller Schwalbe. Wegen der hohen Nachfrage im vergangenen Jahr sind die Startplätze in diesem Jahr erstmals auf 150 Teilnehmer pro Veranstaltung limitiert.

Die Locations
 

1) 03.05. – 05.05.2019: BIKE Festival Garda Trentino in Riva del Garda, Italien 

2) 10.05. – 12.05.2019: Bike Days in Solothurn, Schweiz

3) 17.05. – 19.05.2019: BIKE Festival in Willingen, Deutschland

4) 09.06.2019: TweedLove Transcend Bike Festival, UK

5) 13.07.2019: Salzkammergut Trophy, Österreich

6) 24.08.2019: Avoriaz, Portes du Soleil, Frankreich

 

Zur Anmeldung

Die Locations
 

1) 03.05. – 05.05.2019: BIKE Festival Garda Trentino in Riva del Garda, Italien 

2) 10.05. – 12.05.2019: Bike Days in Solothurn, Schweiz

3) 17.05. – 19.05.2019: BIKE Festival in Willingen, Deutschland

4) 09.06.2019: TweedLove Transcend Bike Festival, UK

5) 13.07.2019: Salzkammergut Trophy, Österreich

6) 24.08.2019: Avoriaz, Portes du Soleil, Frankreich

 

Zur Anmeldung

Für jeden Geschmack ist etwas dabei

Die eMTB-Challenge punktet vor allem mit Vielseitigkeit. Rund 35 Kilometer und etwa 1.000 Höhenmeter müssen die Fahrer im Schnitt bewältigen, Fahrtechnik und Orientierung sind dabei ebenso wichtig wie Kondition und ein cleveres Akku-Management. Die sogenannten Stages, eine Mischung aus verschiedenen Uphill- und Downhill-Strecken, werden ohne vorheriges Training auf Zeit gefahren. Auf den Transferstrecken dagegen geht es nicht um Geschwindigkeit, hier ist eine gute Orientierung von Vorteil. Entlang der Strecke müssen diverse Orientierungspunkte gefunden werden – wird einer davon ausgelassen, erhält der Biker eine 10-sekündige Zeitstrafe. Der Fahrer mit der schnellsten Gesamtzeit gewinnt.

Drei Wertungsklassen

Die Stages der Wertungsklassen „Amateur“ und „Advanced“ richten sich mit teilweise anspruchsvollen Passagen an ambitionierte Hobbyfahrer und bieten auch Profis spannende Herausforderungen. Seit dem vergangenen Jahr ist es darüber hinaus möglich, auch in der Wertungsklasse „Explorer“ zu starten. Dabei nehmen die Fahrer ohne Zeitwertung an der eMTB-Challenge teil: Sie dürfen alle Stages umfahren, müssen stattdessen aber einige zusätzliche Orientierungspunkte passieren. So können sich Familien, Partner oder Gruppen mit unterschiedlichen Leistungsleveln gemeinsam bei der eMTB-Challenge anmelden und die besondere Wettkampfatmosphäre genießen – in erster Linie geht es um den Fahrspaß und das gemeinsame Erlebnis auf den Trails.

Hohe Nachfrage und limitierte Startplätze

Aufgrund der hohen Nachfrage im vergangenen Jahr sind die Startplätze der eMTB-Challenge in diesem Jahr erstmals auf 150 pro Veranstaltung limitiert. „Das Rennformat bringt verschiedene Fahrertypen und Leistungsniveaus im Bereich eMountainbiking zusammen. Die steigende Nachfrage ist ein positives Signal: Sie zeigt, dass die eMTBChallenge den Mountainbikern einfach Spaß bereitet“, so Claus Fleischer, Geschäftsleiter Bosch eBike Systems. In allen sechs Ländern können sich die Fahrer auf abwechslungsreiche Trails in beeindruckender Landschaft freuen. Den Auftakt bildet Anfang Mai das BIKE Festival in Riva del Garda (IT). Es folgen Termine in Solothurn (CH), Willingen (D), Innerleithen (UK), Bad Goisern (Salzkammergut, AT) und Avoriaz, Portes du Soleil (FR).

Sponsored by

">">">">

Uphillstages

In den Uphillstages kommt es neben Kondition und Motorleistung vor allem auf das eBike Fahrkönnen an. Hindernisse und kleine Stufen fordern die Fahrer dabei ebenso heraus wie Spitzkehren. Eine “No Feet Zone” währen der Challenge muss ohne Absetzen gemeistert werden, sonst gibt es eine Strafzeit. Danach kann man zwischen einer schweren und einfachen Route wählen.

Downhillstages

Downhill-Strecken sind ein wichtiger Bestandteil der Bosch eMTB Challenge. Über Bodenwellen, Steine, Wurzeln und Stufen geht es auf den Downhill-Stages Richtung Tal. Je nach Erfahrung und Leistungsniveau kann auch hier zwischen einer schweren und einer leichten Route gewählt werden.

Transferstrecken

Bei den Transferstrecken erfolgt keine Zeitmessung, sondern vielmehr ist die Orientierungsfähigkeit der Teilnehmer gefragt. Diese Strecken werden nach Karte gefahren. Dabei müssen verschiedene Punkte nahe der Strecke gefunden und angefahren werden. Für jeden fehlenden Punkt wird eine Strafzeit zu den Stage-Zeiten addiert.

 

„Jeder, der die Bosch eMTB-Challenge supported by Trek mal mitgefahren ist, weiß, dass dies keine Kaffeefahrt ist. Gerade vor den Uphill Stages geht der Puls ganz schön in die Höhe! Aber natürlich steht hier vor allem der Spaß im Vordergrund – und das gefällt mir. Ich freue mich jedes Jahr, alte Bekannte aus dem MTB-Business hier wieder zu treffen, Spaß zu haben und sich mit den anderen zu messen. Mittlerweile ist es ein richtiger Battle zwischen uns Mädchen geworden!“

– Uphill Flow Enthusiast Kathi Kuypers

Dem Flow auf der Spur

Um allen Fahrern ein optimales Flow-Erlebnis zu ermöglichen, sind die Trails für unterschiedliche Schwierigkeitsstufen ausgelegt: Während Anfänger Gelegenheit haben, sich langsam an anspruchsvolle Passagen und schnelle Kurven heranzutasten, können sich fortgeschrittene Biker auf kürzeren, aber technisch kniffligen Streckenabschnitten beweisen. Die Teilnehmer können vorab keine Eindrücke von den Stages sammeln, sie starten „blind“ in die Challenge – vorausschauendes Fahren und spontanes Reagieren auf den Trails ist entscheidend. Die Zeit wird nur auf den einzelnen Stages gewertet, am Ende werden die Einzelfahrten zu einer Gesamtzeit addiert. Die Transfer-Etappen zwischen den Stages werden ohne Zeitmessung nach Karte gefahren, hier können die Teams die gemeinsame Fahrt genießen und sich auf die nächste Stage vorbereiten.

Lust bekommen? Hier finden Sie die diesjährigen Termine

eMTB-Challenge 2018